Vortragsabend über die Feldlerche
(Vogel des Jahres 2019) und andere Feldvögel
 
Montag, 9. September, 19.30 Uhr
im Bürgerhaus Wehrheim
 
Refernet: Martin Hormann, Experte von der Vogelschutzwarte Frankfurt


Die Feldlerche - gut getarnt im Feld (Foto: Pamela König)

Seit jeher freuen sich die Menschen über den fröhlichen, beschwingten Gesang der Feldlerche, wenn sie zu ihrem Singflug in den Himmel steigt. Mit ihrem Gesang von der Morgenröte bis zum Abend läutet die Lerche den Frühling ein. Leider ist der Himmel über unseren Feldern in den letzten 20 Jahren stummer geworden.

Die Feldlerche liebt weiträumige, offene Lebensräume. Sie hält sich am liebsten dort auf, wo Pflanzen nicht höher werden als 50 cm und nicht zu dicht stehen. Die Erhaltung ihrer Lebensräume hängt also weitgehend von der Aussaat und der Bearbeitung der Feldkulturen ab.

Die NABU-Gruppe Wehrheim und der NABU-Kreisverband Hochtaunus luden zu einem Vortrag über Lebensweise und mögliche Schutzmaßnahmen des bedrohten Vogels ein. Dabei wurde auch die ebenfalls prekäre Situation anderer Feldvögel wie Goldammer, Rebhuhn, Feldschwirl u.a. angesprochen.

Herr Hormann zeigte Möglichkeiten auf, wie den Feldvögeln geholfen werden kann. Da er aus der Landwirtschaft kommt, weiß er, dass nur im partnerschaftlichen Dialog Veränderungen herbeiführt werden können und die Lebensgemeinschaft von Pflanzen und Tieren des Offenlandes erhalten werden kann dann hat vielleicht auch die Feldlerche wieder eine Zukunft.

Der NABU freute sich deshalb besonders, dass auch einige Landwirte zum Vortrag kommen.

Nach dem Vortrag wurden noch einige interessante Gespräche in lockerer Atmosphäre geführt.